Wellness in Neuseeland

Wellness in Neuseeland2016-12-22T07:07:19+00:00

Wellnessurlaub in Neuseeland: Heisse Bäder nach Maori-Tradition

Ein Bad in den vulkanischen heissen Quellen sollte als Wellnessfaktor bei keinem Neuseelandbesuch fehlen. Auch eignet sich Neuseeland hervorragend zum Wellnessurlaub: Nicht nur, dass die Wasserqualität und mineralische Zusammensetzung der Thermalquellen in Neuseeland vollkommen anders ist als in Europa, das Entspannen in heissen Bädern ist ausserdem Teil der polynesischen Lebensart und eine alte Maori-Tradition.

Die Bäderkultur in Europa dagegen geht bekanntlich bis zur Römerzeit zurück. Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. sind antike Badeeinrichtungen zur Nutzung von Thermalquellen nachweisbar. Ortsnamen wie Achen, das von Aqua (lat.: Wasser) abgeleitet ist, zeugen von dieser Zeit. Thermalbäder nutzen das mineralstoffhaltige Wasser von natürlichen Quellen, um Rheuma, Allergien und Hautkrankheiten zu heilen. Das Quellwasser hat unterschiedlich hohe Temperaturen, wenn es aus der Quelle austritt und beinhaltet je nach Quelle und geographischem Gebiet eine andere mineralische Zusammensetzung.

Als „Heisse Quellen“ werden Quellen bezeichnet, die bei Austritt mindestens 8º wärmer sind als die umgebenden Lufttemperatur. Heisse Quellen haben in der Regel einen höheren Mineralstoffgehalt als kalte Quellen. Dabei wird das Wasser entweder durch vulkanische Aktivität erhitzt (wie beispielsweise in Neuseeland) oder durch heisses Gestein in den tieferen Bereichen der Erde. Die heissesten Quellen in  Mitteleuropa sind Bad Radkersburg mit 80 º und Aachen mit 74º. In vulkanogenen Gebieten wie Neuseeland ist die Wassertemperatur teilweise nahe dem Siedepunkt.  Thermalwasser enthält meist zahlreiche Salze, schwefelhaltige Verbindungen, oft Kohlensäure und manchmal sogar radioaktive Bestandteile.

In Europa ist die Bäderkultur als therapeutische Behandlungsform (Balneologie) fest etabliert. Hierzu gehören neben medizinischen Bädern auch Heilwasser-Trinkkuren und Inhalationen. Aus dieser Tradition hat sich der derzeit sehr beliebte Wellnessurlaub entwickelt. In Neuseeland hat das älteste und traditionsreichste Bad in Rotorua, the Bath House, die europäische Badekultur mit medizinischen Bädern übernommen.

Rotorua ist mit seinen zahlreichen schwefelhaltigen Vulkanquellen der berühmteste Badeort Neuseelands und eignet hervorragend für einen Wellnessurlaub. Die Wellness-Hochburg Rotorua beheimatet 5 der berühmtesten Thermalbäder (auch Spa genannt) Neuseelands: Polynesian Spa, Hell’s Gate Wai Ora Spa, Mokoia Island Wai Ora Experience, Wai Ora Spa und QE Health.

Das wunderschöne Rotorua Bath House ist inzwischen in ein Museum verwandelt, doch unweit des historischen Gebäudes hat QE Health die Funktion der medizinischen Bäder übernommen. Das Angebot von QE Health umfasst unter anderem Schlammbäder, Therapie mit heissen Steinen, und Wasser Shiatsu (kurz Watsu), sowie die beliebte französisch-polynesische Aix Massage mit Kokosnussöl unter fliessend warmem Wasser. Das QE Health Zentrum benutzt dabei seine eigene Quelle, die Rachel-Quelle, die reich an Sodium und Potassium ist.

Seit ihrer Ankunft in Neuseeland haben die Maori die natürlichen heissen Quellen genutzt, um nach den Strapazen eines Kampfes die schmerzenden Muskeln zu entspannen und Wunden zu reinigen und zu heilen. Die Nutzung der heissen Quellen vornehmlich zur Entspannung und Wellness geht auf die Tradition der Maori und Polynesier zurück, die im Polynesian Spa und Hell’s Gate gepflegt wird.

Der Polynesian Spa bietet besonders heilungsförderndes, säurehaltiges Wasser in seinen berühmten Priest-Pools, die von einer eigenen Quelle gespeist werden und nach einem Pfarrer benannt sind, der im 18. Jahrhundert in diesem Wasser besondere Linderung fand. Eine Besonderheit vieler neuseeländischer Spa-Einrichtungen sind die sogenannten privaten Pools, die Besucher individuell mieten können und dabei ein wenig Privatsphäre geniessen können. Der Polynesian Spa hat seine schöne Anlage am Seeufer gerade um 13 neue Privatpools erweitert, von denen vier einen tollen Blick über den See bieten. Die Pools des Polynesian Spa sind in einem Naturpark angelegt und inmitten von Büschen, Bäumen und Farnen lässt es sich herrlich im warmen Wasser entspannen. Nicht umsonst hat die renommierte Reisezeitschrift Conde Naste Traveller den Polynesian Spa zu den 10 besten Spas weltweit erkoren.

Doch das erfolgreichste Wellness-Unternehmen in Neuseeland ist nicht der Polynesian Spa, sondern der Wai Ora Spa in der Tradition der Maori, der in Rotorua gleich mit 3 verlockenden Wellness-Angeboten vertreten ist. Der Hell’s Gate Wai Ora Spa liegt am Eingang eines beeindruckenden geothermalen Parks, wo Besucher ein kulturelles Rund-um Wellness-Paket erwartet und auch ein Hangi, eine traditionell nach Maori-Art in den heissen Quellen gegarte Mahlzeit gekostet werden kann. Der Hell’s Gate Spa ist im Wellnessbereich berühmt für seine Schlammbäder und -anwendungen.

Ein besonderes Erlebnis bietet Wai Ora mit einem Ausflug auf die romantische Insel Mokoia inmitten des Rotorua-Sees. Während fast 3stündigen Ausflugs erwartet den Besucher eine umfassende Einführung in die Maori-Kultur, Fauna und Flora dieser besonderen Insel und ein entspannendes Fussbad im berühmten Hinemoa-Pool. Wai Ora hat ausserdem gerade eines der ersten  Spa- und Wellness-Resorts am Seeufer gebaut. Herrliche Hotelzimmer mit Seeblick führen in eine schöne Grünanlage, in der im Wellness-Bereich Spa-Bäder, eine Sauna und therapeuthische genauso wie kosmetische Wellness-Anwendungen auf die Gäste warten. Ein gemütliches Feinschmecker-Restaurant mit gesundheitlicher Küche rundet das Revitalisierungsprogramm gekonnt ab.