Mount Cook Gletscherflug mit Schneelandung

//Mount Cook Gletscherflug mit Schneelandung
Mount Cook Gletscherflug mit Schneelandung 2015-11-19T10:37:52+00:00

Mount Cook Nationalpark Neuseeland: Dramatische Schneelandung

Wir drehen eine 180 Grad Wende mit der Propellermaschine, wobei die untere Spitze des Flügels senkrecht zur oberen zu stehen scheint. Mir hüpft der Magen sonstwo hin und ich weiss nicht, ob ich hysterisch kreischen oder vor Freude juchzen soll. Die Sekunden dehnen sich endlos, dann pendelt sich die Pilatus Porter langsam wieder waagrecht zur Flugrichtung ein und ich atme tief aus. Unter uns gähnt eine riesige, relativ flache Eisfläche, der wir nun bedrohlich näher kommen. Rechts neben uns grüsst lässig Mount Sefton, einer der 14 Dreitausender im Mount Cook / Aoraki Nationalpark in Neuseeland.

Die Skier des Schneeflugzeugs krachen auf die Eisfläche des Gletschers im Mount Cook Nationalpark und noch immer rast das Flugzeug dahin. Die Eisfläche reicht nie und nimmer bis wir zum Stillstand kommen, schiesst es mir durch den Kopf, doch dann legt der Pilot die Maschine in eine elegante Kurve und sie schlittert auf ihren Skiern problemlos zum Stehen. Die sechs Insassen des Schneeflugzeugs schütteln ungläubig den Kopf und halten – der internationalen Zeichensprache folgend – anerkennend den Daumen hoch: das war einfach genial. Als wir heute morgen eine Schneelandung mit unserem Mount Cook Flug gebucht haben, hatten wir ja keine Ahnung von der Dramatik, die uns hoch oben auf 2.500 Metern Auge in Auge mit dem majestätischen Gipfel des Mount Cook im Mount Cook Nationalpark erwarten würde…

Der Pilot stellt die Motoren ab und wir hüpfen auf die weiss gleissende Schneefläche. 300 Meter Schnee liegen unter unseren Füssen und wir haben den Eindruck, dass jedes Schneekorn um die Wette glitzert – das allgegenwärtige Weiss blendet so sehr, dass wir fast erblinden. Nachdem sich die erste Aufregung über unsere gelungene Landung gelegt hat, umfängt uns die Stille der mächtigen Berge… Wir stapfen ein paar Meter und geniessen den Ausblick über das Meer der Berge, versinken in dem Anblick von Mount Cook, dessen Gipfel nun zum Greifen nah erscheint. Wir sind nur 20 Minuten geflogen, aber hier oben scheinen alle Sorgen weit, weit hinter uns zurückzubleiben. „1000 Meter über dem Worry-Level“, heisst es in einem Spruch, den ich heute gelesen habe, sehr treffend.

Wir dürfen noch eine ganze Weile unseren Gedanken hinterherhängen, dann klettern wir wieder in unseren tapferen Mehrzweckflieger, der einen Kavaliersstart über die abfallende Eisfläche hinlegt und schon nach wenigen Sekunden mühelos abhebt. Wow!

Die Firma Mount Cook Skiplanes haben die Schneelandung in Neuseeland quasi erfunden. Bereits im September 1955 statteten sie ein Flugzeug mit Rollen und parallel mit Skiern aus. Die Skier wurden während des Starts von der Basis mit einem einfachen Draht hochgebunden und bei der Landung auf dem Eis durch einen mechanischen Hebel, der sich ausserhalb des Flugzeugs befand, hinuntergelassen. Kein geringerer als Sir Edmund Hillary war bei der historischen Landung auf dem Abel Tasman Gletscher 1955 dabei. Die Technik hat sich seitdem weiterentwickelt (der Kontrollhebel ist inzwischen im Cockpit, so dass sich der Pilot nicht mehr todesmutig hinauslehnen muss) – doch das Abenteuer im Mount Cook Nationalpark ist so einmalig wie eh und je!

© Tina Hartung, 2011